Ladeinfrastruktur für eMobility

Aktualisiert: 12. Jan 2019

Allein in Deutschland gibt es ca. 12.000 Gemeinden. Lt. Statista gibt es 14.478 Tankstellen mit leicht abnehmender Tendenz. Das dürfte wohl das Mindestpotenzial an Verfügbarkeit von Ladeinfrastruktur sein, ungeachtet der derzeitigen Verweildauer auf Ladepunkten.


Ergo, mindestens 12.000 Standorte, durchschnittlich und ungeachtet der Dichte der Einwohner oder der Elektrofahrzeuge bieten das Mehrfache an Arbeitsplätzen bei Produktion der Komponenten, bei Baumaßnahmen und Elektrifizierung, div. Investitionen, weiter bei Serviceverträgen, Dienstleistungen, Shops, etc..


Solche Entwicklungen vorauszuahnen ist kein Problem und verspricht viel Optimismus. Wenn man etwaige #Bedrohungslage n erwägt, ist ein kritischer Blick auf das Ganze gefragt.


Die #Ladeinfrastruktur wächst mit der Nachfrage, mit seinen Kunden bzw. seinen Nutzern. Insofern sich die Frage nach dem Nutzen bzw. Mehrnutzen, gemessen am derzeiten Statusquo mit Verbrennungmotoren, stellt. Umweltpolitisch wird das Für und Wieder diskutiert, Geschäftspolitisch und verbraucherseits sind alle Fragen offen.


Die Mutigen sind die Investoren, an deren Erfolg sich eMobility misst. Die Erfolgreichen sind zunächst die, die die Ladeinfrastruktur planen, herstellen, aufbauen und warten.

consulting-2204252_1280_datenschutz--log
Schloemer%20Joost_8x10_edited.jpg
DSC01827.JPG
luca-bravo-272464-unsplash.jpg
Laptop auf dem Tablett

 

Qseven media GmbH, Georg-Hirth-Str. 4, 83700 Rottach-Egern am Tegernsee | Tel. +49 (0)8022 8598771 | info@qseven-media.de

©2018 by Qseven media GmbH

  • Xing | Joost Schloemer
  • Facebook | Joost Schloemer
  • LinkedIn | Joost Schloemer
  • Twitter - Qseven media GmbH